Zurück zur Übersicht

Umweltschutz in der Produktion

In der Produktion eines Industrieunternehmens ist eine Vielzahl an Stoffen im Einsatz. Dazu gehören fast immer auch solche, von denen eine gewisse Gefährdung ausgeht, weil sie bei falscher Handhabung der menschlichen Gesundheit oder auch der Umwelt schaden können. In der Produktion bei Gira sind das vor allem Reinigungs- und Schmierstoffe, Laugen, Säuren und Lösungsmittel. Der vorsichtige Umgang damit ist daher Pflicht.

Wer bewusst Verantwortung für Mensch und Umwelt übernimmt, hat jedoch ein noch höheres Ziel: „Es geht uns darum, den Einsatz von Gefahrenstoffen – so weit es geht – zu vermeiden oder zumindest einzuschränken. Darauf wird bei Gira sehr geachtet. Deshalb sprechen wir unsere Zulieferer darauf an und haken gezielt nach“, sagt Gerrit Lotz, Leiter Sicherheit und Umweltschutz. „Es ist wichtig, dieses Thema bereits bei der Beschaffung ständig im Blick zu halten – denn es werden immer wieder neue Stoffe entwickelt, die möglicherweise weniger problematisch sind.“ Durch Aufmerksamkeit und verantwortungsvolles Handeln können so problematische Stoffe durch weniger gefährliche oder sogar gefahrfreie Stoffe ersetzt werden – ein Erfolg für Gira, seine Mitarbeiter und die Umwelt.

Eine entscheidende Neuerung gelang Gira bereits 2004. Seitdem wird auf die Verwendung von Bioziden in der Produktion verzichtet. Um eine Verkeimung der Kühlkreisläufe in der Kunststofffertigung zu vermeiden, wurden früher, wie sonst üblich, Biozide eingesetzt. Dadurch blieben die Türme für die Wasserkühlung keimfrei. Seit der Installation einer Zentrifuge im Jahr 2004 ist dies überflüssig: Sie zerstört durch ihre Bewegung auf physikalische Weise die Algen, die sich in dem Kühlkreislauf bilden und zerreißt frühzeitig unerwünschte Ansammlungen. Das System läuft einwandfrei, ist wartungsarm und hat somit gleich mehrere Vorteile. Unterm Strich bedeutet das weniger Aufwand, niedrigere Kosten – und natürlich eine wichtige Entlastung für die Umwelt.

Die Gira Leistungen

Substitution von
gefährlichen Stoffen durch gefahrenfreie Stoffe

Verzicht auf Biozide in der Produktion

Neue Zentrifuge
im Kühlkreislauf-
System verhindert Keimbildung

Sitemap