Gira verwendet Cookies für Websites in der Domain gira.de. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unserer Datenschutzerklärung.

Ok

Gira und Nachhaltigkeit
Report 2017

Zukunftsaufgabe „Digitalisierung“ Die rasch voranschreitende digitale Transformation nahezu aller Lebensbereiche und die damit verbundene Vernetzung ist ein Thema, das derzeit bewegt wie kaum ein anderes. Zurecht – schließlich sind bereits heute weltweit 20 Milliarden Geräte vernetzt. Bis 2030 werden es rund eine halbe Billion sein. Die Digitalisierung ist auch für Unternehmen ein starker Treiber: als Katalysator für völlig neue Geschäftsmodelle, für grundlegende Änderungen in der Arbeitswelt, für veränderte Kundenbedürfnisse und -wünsche. Sie ist aber zugleich eine große Herausforderung. Wie sich Gira dieser Zukunftsaufgabe in der Marktbearbeitung stellt, erklärt Torben Bayer, Leiter Markenentwicklung und Marketing.

UMWELT


MENSCH


WIRTSCHAFT

PROJEKTBAUSTEINE

Etablierung eines
„Digital Board“

Entwicklung eines
„Social Media-Kosmos“
(Facebook, Twitter, Youtube,
Instagram, LinkedIn, Xing)

Etablierung eigener
Plattformen mit der
„Gira Community“ (B2B)
und „G-Pulse“ (B2C)

Digitalisierung ist ein großer Begriff. Was steckt für Gira dahinter? Und wie ändert sich der Umgang mit Kunden?
Torben Bayer: Die Digitalisierung ist ein tiefgreifender Einschnitt in die Unternehmenslandschaft, denn sie verändert viele der klassischen Geschäftsmodelle. Deshalb wollen wir Digitalisierung als Chance begreifen: Es gilt, „mit starken Inhalten und Bildwelten den Endkunden zu begeistern, statt ihn mit Fachchinesisch zu erschlagen“, wie es unser Geschäftsführer Dirk Giersiepen treffend formuliert hat. Digitalisierung heißt für uns im Marketing nicht, dasselbe wie bisher nur in neuen Kanälen zu machen, sondern unser Ziel ist es, das Geschäftsmodell, Strukturen, Unternehmenskultur und Fähigkeiten an die neue Netzwerkökonomie anzupassen. Qualität ist heute eben nicht nur bei Produkten, sondern auch in Kommunikation und Information entscheidend für den Erfolg beim Kunden geworden. Um flächendeckend bei Gira das Bewusstsein für die Digitalisierung, ihre Folgen und ihre Chancen zu stärken, haben wir entsprechende Rahmenbedingungen im Dialog mit der Geschäftsführung geschaffen.

Wie erreichen wir den Kunden heutzutage?
Torben Bayer: Wir versuchen, Kunden und Interessenten dort anzusprechen, wo sie es möchten. Mit unseren Aktivitäten in den Social Media-Kanälen und der Gira Community setzen wir auf Interaktion mit Kunden und Interessenten und haben so die Möglichkeit, online Dialoge zu führen und zu lenken. Dies erweitert unseren Handlungsspielraum. Die messbare Wirkung dieser Dialoge mit Kennzahlen wie Likes, Shares und Kommentaren ist wesentlicher Bestandteil unserer Kommunikationsstrategie. Mit unserem Online-Magazin G-Pulse präsentieren wir uns als Themenexperte rund um Design und Lifestyle, Smart Living und Trends. Übergeordnetes Ziel ist es, unsere Online-Präsenz national und international weiter auszubauen und die Reichweite sowie den Einfluss der Marke kontinuierlich zu steigern.

PROJEKTTEAM


Stefan Holitschka,
[Lead Digital Marketing]



Anna Cathérine Karthaus,
[Online Marketing Management]



Lucas Rogowski,
[Social Media Management]



Antony Young
[Community Management ]



Gira
Digital Board

»Digitalisierung heißt für uns im Marketing nicht, dasselbe wie bisher nur in neuen Kanälen zu machen, sondern unser Ziel ist es, das Geschäftsmodell, Strukturen, Unternehmenskultur und Fähigkeiten an die neue Netzwerkökonomie anzupassen. Qualität ist heute eben nicht nur bei Produkten, sondern auch in Kommunikation und Information entscheidend für den Erfolg beim Kunden geworden.«

Torben Bayer, Leiter Markenentwicklung und Marketing

Was sind in diesem Kontext die größten Herausforderungen für Gira?
Torben Bayer: Eine wichtige Aufgabe wird mit Sicherheit sein, die massiv steigende Menge an Daten erst einmal zu kanalisieren und dann sinnvoll auszuwerten. Genauso entscheidend ist es, für unsere Kunden eine ständige Verfügbarkeit unserer digitalen Präsenzen zu ermöglichen und die definierten Kanäle je Land mit relevanten und ansprechenden Inhalten zu bestücken. Von Bedeutung wird für uns zudem sein, die Virtualisierung weiter voranzutreiben, um unsere Produkte und unser Unternehmen „erlebbarer“ zu machen. Gleichzeitig muss man darauf achten, für den Kunden in der gesamten Wertschöpfungskette verständlich zu bleiben und ihm Orientierung zu geben.


Mit der Gira Community
setzen wir auf Interaktion
mit Kunden und
Interessenten. Mit
unserem Online-Magazin
„G-Pulse“ hingegen
präsentieren wir uns als
Experte rund um Design
und Lifestyle, Smart Living
und Trends.

PROKEKTVERLAUF

Follow

DE EN

Gira und Nachhaltigkeit
Report 2017